Pardot – 7 nützliche Tipps zur Marketingautomatisierung

Die Marketingautomatisierung ist zweifellos eine großartige Möglichkeit, den Verkaufsprozess zu verbessern. Die Erstellung nützlicher, dynamischer Inhalte ist ein gutes Mittel, um die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu erhöhen und sicherzustellen, dass sie zu Ihnen gelangen. Ein solches Ziel erlaubt Pardot zu erreichen – ein Werkzeug zur Automatisierung des B2B-Marketings. Sind Sie sicher, dass Sie das volle Potenzial ausschöpfen? Ob Sie Anfänger oder Fortgeschrittener sind, lesen Sie die sieben Tipps zur Marketingautomatisierung, die Ihnen helfen werden, dieses Instrument noch besser zu nutzen!

1. Dynamische Inhalte nicht nur in E-Mails verwenden

 

…sondern auch auf der Website. Die Verwendung dynamischer Inhalte kann Ihre Website auf die nächste Stufe heben. Stellen Sie sich vor, wie Besucher Ihrer Homepage nicht durch unpersönliche Broschüren, sondern durch hoch personalisierte Inhalte begrüßt werden, die sich je nach Standort oder Branche des Besuchers ändern.

Ein zusätzlicher Tipp: Wenn es mehrere Unterseiten gibt, die sich wiederholende Informationen enthalten und die monatlich manuell aktualisiert werden müssen, ersetzen Sie diese durch dynamische Inhalte. Mit Pardot können Sie Informationen leicht aktualisieren und dadurch Zeit sparen.

 

2. Sich mit Segmentierungsregeln anfreunden

 

Benötigen Sie einen schnellen Bericht, der Ihnen zeigt, wie viele Kunden in den letzten 28 Tagen etwas gekauft haben? Segmentierungsregeln ermöglichen eine flexible und schnelle Erstellung von Daten. Mit Pardot haben Sie Zugang zu sehr detaillierten Daten, und es war nie einfacher, eine Liste von Interessenten zu erstellen, die Ihren Kriterien entsprechen.

 

3. Dateien in den passenden Ordnern speichern

 

Dies ist nicht nur aus Sicht des Administrators wichtig – das Speichern von Dateien in den richtigen Ordnern ist bei der Erstellung von Kategorien für die Einstufung grundlegend. Wenn Sie es versäumen, Dateien in den richtigen Ordnern abzulegen, können Sie viele wichtige Details übersehen und sogar verhindern, dass die Automatisierungsregeln richtig funktionieren.

 

4. Inhalte an die Zielgruppe anpassen

 

Ein großer Vorteil der Verwendung von Landingpages, die mit Hilfe einer Plattform zur Marketingautomatisierung erstellt wurden, ist die Möglichkeit, eine spezifische Logik in Ihre Kampagne einzuführen. Nehmen wir an, der Interessent besucht eine Ihrer Landing Pages und füllt das darauf befindliche Formular nicht aus – in einer solchen Situation kann es hilfreich sein, dem Ablauf eine Logik hinzuzufügen, die sicherstellt, dass dem Besucher nach einigen Tagen ein interessantes Angebot zugesandt wird. Probieren Sie es aus und beobachten Sie dann die wachsenden Konversionsraten und Verkaufszahlen.

 

5. Verwendung von abhängigen Feldern

 

Wahrscheinlich mag niemand lange Formulare – je mehr Felder Sie ausfüllen müssen, desto mehr Motivation müssen Sie haben, die Seite vollständig auszufüllen. Bei einer genauen Zielgruppe lässt sich dies leicht vermeiden – wenn ein Interessent ein Feld ausfüllt, erscheinen weitere Antworten. Ein gutes Beispiel für Felder, die mehr abhängige Felder erzeugen, kann die Frage sein, wo der Interessent von der Existenz ihres Unternehmens erfahren hat, ob er an einem Newsletter interessiert ist, oder ob er einen Termin vereinbaren möchte, um über die angebotenen Dienstleistungen zu sprechen.

 

6. Finden Sie heraus, was die Bewertungskategorien bedeuten

 

Eine klare Strategie der Bewertungskategorien hat eine Reihe von Vorteilen. Für Unternehmen, die viele verschiedene Arten von Produkten oder Dienstleistungen verkaufen, ermöglichen die Kategorien einen klaren Hinweis auf das Interesse am Prospekt.

Stellen Sie sich ein Unternehmen vor, das Telefon-, Internet- und TV-Abonnements anbietet. Jeder Besuch einer Unterseite des Unternehmens mit Internet-, Telefon- oder TV-Diensten führt dazu, dass der Interessent mit 10 Punkten bewertet wird. Bei einem Interessenten, der aufgrund von zehn Unterseitenbesuchen mit 100 Punkten bewertet wurde, ist unklar, ob die Person die Subseite der TV-Lieferung neun mal besucht und einmal (zufällig?) auf die Subseite der Internet-Lieferung geklickt hat, oder ob sie sich immer für das Internetangebot und gar nicht für das Fernsehen interessiert hat.

Dann kommen die Kategorien für die Punktevergabe zum Tragen. Sobald der Interessent einen bestimmten Schwellenwert überschreitet, sendet Pardot ihm ein personalisiertes Angebot für die Dienstleistungen zu, an denen er durch häufige Besuche auf dieser Unterseite das größte Interesse gezeigt hat.

 

7. Mobilgeräte berücksichtigen

 

Fragen Sie sich manchmal, wie viele Leute Ihre sorgfältig vorbereiteten Nachrichten auf einem mobilen Gerät öffnen? Das muss kein Geheimnis bleiben – E-Mail-Nutzungsberichte zeigen Ihnen, welche mobilen Geräte die Adressaten zum Öffnen Ihrer Nachrichten verwenden. Wenn Sie feststellen, dass die Mehrheit der Empfänger eine mobile App benutzt, lohnt es sich, über die Vorbereitung von Inhalten für Handys oder Tablets nachzudenken.

Pardot Demo

 

Wenn Sie die im Artikel beschriebenen Funktionalitäten in der Praxis kennenlernen möchten, können Sie sich jederzeit über unser Kontaktformular für eine Demo von Pardot anmelden.