CPQ als Einstiegspunkt für die Rechnungsstellung

Haben Sie das Gefühl, dass mit Ihrem Abrechnungsverfahren etwas nicht stimmt? Wiederkehrende Fehler in Rechnungen, wie z.B. falsche Rechnungsadresse, falsche Produkte und Beträge oder Preise, die nicht aktuell sind, klingen für Sie vertraut? Es kann so aussehen, als gäbe es keinen Zusammenhang zwischen den Angeboten, die von Ihrem Vertriebsteam in Auftrag gegeben wurden, und den Rechnungen, die vom Finanzteam erstellt wurden. Dies hat zur Folge, dass die Geldeinziehung verschoben wird, da alle Daten immer wieder überarbeitet werden müssen. Die Folge ist ein schlechter Cashflow, der das Wachstum Ihres Unternehmens verhindert. Wenn Sie mit dieser Einleitung vertraut sind, ist dieser Artikel für Sie bestimmt! Und das gilt auch für Salesforce CPQ. Sehen wir uns an, wie dieses Tool Ihnen bei der Lösung von Abrechnungsproblemen helfen kann. 

Die wichtigsten Punkte des Fakturierungsprozesses

Lassen Sie uns zunächst einmal darüber nachdenken, wie die Rechnungsverarbeitung in Unternehmen aussieht. Höchstwahrscheinlich gibt es einen engagierten Mitarbeiter, der Rechnungen auf der Grundlage des Weißbuchs des Vertrags manuell erstellt. Das ist mit viel Aufwand verbunden, da er dies überprüfen muss:

  • ob die Preise korrekt berechnet wurden (unter Berücksichtigung von Rabatten, Blockpreise usw.), 
  • ob die Produkte in der angebotenen Menge verfügbar sind; 
  • ob die Versand- und Postadressen korrekt sind und vieles mehr. 

 

Es könnte funktionieren, wenn Sie nicht viele Waren verkaufen, aber da das Unternehmen wächst und immer mehr Rechnungen mit immer komplexeren Preisberechnungen und rechtlichen Bedingungen zu erstellen sind, kann eine einzelne Person dies einfach nicht tun. Also beginnen Unternehmen, mehr Mitarbeiter einzustellen, weil sie denken, dass mehr Vollzeitkräfte das Problem lösen können… Das ist aber leider oft nicht der Fall. Rechnungen werden fehlerhaft, und Fakturierung Fehler – wie z. B falsche Preise, Produkte oder Mengen – treten immer häufiger auf.

Im schlimmsten Fall stellen Unternehmen keine Rechnung aus, da die Rechnung an die falsche Adresse gelangt oder gar nicht verschickt wird. Diese Fälle führen zu Umsatzeinbußen und schlechten Kundenerfahrungen. Ein bewusstes Management des Unternehmens, das diese Probleme beobachtet, gibt nach einer harten Diskussion grünes Licht für die Einführung fortschrittlicherer Fakturierungstools und die Zuweisung von mehr Ressourcen zur Behebung des Fakturierungsprozesses. Aber leider besteht das Problem immer noch… Wo liegt also die eigentliche Ursache des Problems? Die Antwort sind die Daten und Informationen, die vom Verkaufsteam übergeben wurden. Lassen Sie uns sehen, wie Salesforce CPQ Sie unterstützt und einen reibungslosen Übergang zwischen den Vertriebs- und Finanzteams ermöglicht.

Salesforce CPQ – die ultimative Lösung 

Während diese Lösung den Vertriebsmitarbeitern sicherlich hilft, schnell genaue Angebote zu erstellen, sind die Auswirkungen von CPQ auf die Effizienz weitreichender. Einer der größten Vorteile der CPQ-Software besteht darin, dass das gesamte Unternehmen einbezogen werden kann. Wenn CPQ richtig implementiert ist, können Ihre Vertriebs-, Finanz- und Rechtsabteilungen die Produktkonfiguration gleichermaßen beeinflussen. Das bedeutet, dass Sie keine Vertriebsmitarbeiter haben werden, die Konfigurationen verkaufen, die finanziell oder rechtlich nicht möglich sind.

Salesforce CPQ unterhält eine nachgelagerte Verbindung zum ursprünglichen Angebot und gewährleistet so eine Abstimmung entlang des Auftragsverwaltungsprozesses. Die vertraglich vereinbarten Mengen werden verfolgt, um Über- oder Unterlieferungen zu verhindern. Angebotsspezifikationen werden bei der Fakturierung und Erlösrealisierung berücksichtigt. Jedes wichtige Detail ist leicht berichtbar – von Angeboten und Aufträgen bis hin zu Rechnungen und Zahlungen. Salesforce CPQ kann Ihren Prozess durch die Integration mit dem ERP-System problemlos nutzen. Dies ermöglicht auch die Kontrolle der Dateneingabe, da der Prozess vollständig automatisiert ist, so dass es keinen Platz für Fehler gibt, die bei der manuellen Übertragung der Daten auftreten können. Dank dieser Lösung wird die Zeit von der Vertragsunterzeichnung bis zum Geldeingang erheblich verkürzt.

Vom Lead zum Geld – ein glücklicher Weg

Betrachten wir einen üblichen Kundenlebenszyklus vom Lead bis zum Geld für ein Nicht-Abonnement-Produkt. Normalerweise beginnt es im Büro und erstellt Gelegenheiten, Angebote, Verträge und Aufträge. All dies geschieht in Salesforce CPQ. Sobald dies abgeschlossen ist, werden die Daten an das ERP-System übertragen, das dann diese Aufträge verarbeitet und die Rechnungen erstellt, die die vertraglich vereinbarten Kundenbedürfnisse genau und fehlerfrei widerspiegeln. Dann brauchen Sie nur noch die Zahlungen einzuziehen und bei Bedarf Finanzberichte zu erstellen. Da die Daten in allen in Ihrem Unternehmen implementierten Salesforce-Lösungen konsistent sind, können Sie die Salesforce-Engine auch zur Erstellung Ihrer Finanzberichte und Dashboards verwenden.

Ok, das war der einfache Teil. Nun wollen wir sehen, wie es mit den Abonnementprodukten und den wiederkehrenden Bestellungen aussieht. In der Regel haben Unternehmen Probleme mit der Berechnung der Anteile eines Up-Sells, wenn die Verträge gemeinsam abgeschlossen werden. Sie haben zum Beispiel einen 1-Jahres-Vertrag, der im Voraus bezahlt wird, 72 Tage nach dem Startdatum. Der Kunde möchte ein Add-on einschalten, daher müssen Sie den Add-on-Preis mit einem angemessenen Prorata-Multiplikator in Rechnung stellen. Die Logik ist komplexer, wenn Sie ein Upgrade durchführen. Ohne Salesforce CPQ müssen all diese Schritte manuell durchgeführt werden, was natürlich zu Fehlern führen kann. 

Dies ist nicht der Fall, wenn Sie CPQ verwenden. 

Dies ist nicht der Fall, wenn Sie CPQ verwenden. Jedes Mal, wenn ein Vertriebsbeauftragter ein Angebot mit einem abonnementbasierten Produkt erstellt, erstellt diese Salesforce-Lösung automatisch einen Vertrag im Kundenkonto des Kunden. Der Vertrag wird dann verwendet, um alle Informationen über verkaufte Produkte und die Informationen darüber, welche Produkte erneuert werden müssen, zu speichern. Da sich all dies an einem Ort befindet, verfügen die Vertriebsteams über aktuelle Daten, die sie verwenden können, wenn der Kunde eine Vertragsänderung wünscht, z. B. das Einschalten von Add-Ons. Alle oben beschriebenen komplexen Berechnungen werden automatisch mit Hilfe der CPQ-Engine durchgeführt, so dass es keinen Raum für Fehler gibt.

Wie kann Salesforce CPQ für Ihr Unternehmen von Nutzen sein?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Einsatz von Salesforce CPQ in Ihrem Unternehmen eine Lösung darstellt, die einen nahtlosen Datenfluss über alle Prozesse hinweg gewährleistet, die auf die Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen für Kunden abzielen. Neben dem Vertriebsweg ist der größte Mehrwert in den Fakturierungsprozessen spürbar. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr Unternehmen über ein ERP-System verfügt oder ob ein engagierter Mitarbeiter die Rechnungen manuell erstellt. Die in Salesforce CPQ berechneten und gespeicherten Daten können problemlos zur Erstellung korrekter Rechnungen, Versanddokumente und anderer Dokumente verwendet werden. mit 100 % erstmaliger Qualität. Dadurch verkürzt sich die Zeit vom Angebot bis zur Bezahlung, was zu einem besseren Umsatz und – was am wichtigsten ist – zu einer höheren Kundenzufriedenheit führt!

Lassen Sie uns über die Rechnungsstellung und die Implementierung von Salesforce CPQ in Ihrem Unternehmen sprechen. Kontaktieren Sie uns!

Wir ermutigen Sie auch, uns auf LinkedIn zu folgen.

Artikel von Wojciech Maczkowski